point-pgFLUGGEBIET KREUZJOCH

Das erste Fluggebiet des Stubaitales ist das Kreuzjoch, auch bekannt als das Skigebiet "Schlick2000". Diese Flugarena zeichnet sich vorallem durch die Ausrichtung und die Panoramablicke aus. Der Startplatz liegt relativ hoch, und ist somit außerhalb des Einflussbereiches des Talwindes, der in den Sommermonaten oftmals ganz schöne Ausmaße annehmen kann. Zusätzlich ist er östlich und die meisten Bergflanken südöstlich ausgerichtet, was das Kreuzjoch prädestiniert für's Streckenfliegen.

Oben angekommen kann man einmal die Blicke vom Stubaital bis ins Inntal schweifen lassen. Ersichtlich sind die Nordkette und der Patscherkofel zur Linken, sowie ein großer Teil des Stubaitales. Das Stubaital ist vorallem dafür bekannt, dass es windmäßig sehr abgeschirmt ist, was noch so manchen Flug erlaubt, obwohl der Föhn im Inntal schon tobt und dort fliegen somit absolut passé ist. Das soll aber keineswegs den Eindruck vermitteln, dass es nicht gefährlich wäre bei Föhnlagen zu fliegen! Hier bricht ebenfalls der Föhn durch, nur oft sehr viel später! Die Italienische Grenze ist von hieraus nicht mehr allzu weit entfernt (ca. 17km Luftlinie). Eine weitere Ausweichmöglichkeit, wenn es in Nordtirol unfliegbar wird, ist in Sterzing der Rosskopf (Südtirol), welcher gleich ums Eck liegt.

Wer weite Streckenflüge plant, die über die italienische Grenze führen, sollte auf jeden Fall einen Ausweis und die IPPI-Card im Gepäck haben!

 

  

Bus http://www.postbus.at
Bahn

http://www.ivb.at
http://www.stubaitalbahn.at

Auto
Maut
Parkplatz befindet sich beim Schlick-Lift
ja, auf der Autobahn A13

 

Koordinaten
[KMZ-file]

N 47° 08' 42,4''
O 11° 18' 27,4''

Höhe [ MSL ] ca. 2.065 m MSL
Windrichtung Ost
Untergrund Wiese
Gefälle Top flach, danach abfallend
Platzangebot

eher gering

keiner

 
 

 
Panorama-Restaurant Schlick 2000

 

Koordinaten
[KMZ-file]
N 47° 08' 51,6''
O 11° 20' 41,5''
Höhe [ MSL ] ca. 910m MSL

Achtung:
bei starkem Talwind nicht beim Parkplatz landen!
Leegefahr!!!

 

WETTER föhnmässig zwar abgeschirmt, trotzdem Möglichkeit eines Föhndurchbruches!
Starker Talwind in den Sommermonaten
FLUGZONEN: obwohl CTR-IBK weiter weg ist -> Flugzonen (CTA) beachten!
SONSTIGES: beim Starten links auf die Seile der Gondelbahn achten!

 

seegrube

 

FLUGGEBIETSEINSTUFUNG - PILOTENEIGNUNG

Einstufung

 

Auch hier sollte man dazusagen, dass es kein Gebiet für blutige Anfänger ist. Man sollte starten können und auch das Einschätzen der Talwindstärke darf kein Problem sein. In den Sommermonaten kann der Talwind nämlich recht beachtliche Ausmaße annehmen! Andererseits hat man hier keinen Stress mit den Kontrollzonen oder dem kommerziellen Flugverkehr, wie es im Inntal der Fall ist. Man kann sich einzig und allein auf's Kurbeln konzentrieren.

ANFAHRT ZUM STARTPLATZ

Von Innsbruck aus gibt es mit dem Auto zwei Möglichkeiten nach Fulpmes zu kommen. Entweder auf der Brenner-Bundesstrasse oder auf der Autobahn. Welche Route man nimmt ist jedem selbst überlassen, aber an Reisewochenenden mit stark frequentierter Autobahn ist es oft günstiger auf die Bundesstrasse auszuweichen. Wenn man über die A13 fährt (=mautpflichtig), nimmt man die Ausfahrt "Schönberg Stubai" und weiters die Brenner-Bundesstrasse Richtung Schönberg. Ab da findet man immer wieder Wegweiser Richtung Fulpmes.

In Fulpmes angekommen sind die weiteren Wege zu den Schlick2000-Liften angeschrieben (großräumiger Parkplatz vorhanden - darunter einer der zwei Landeplätze - siehe LP-Bilder unten).

Es gibt aber auch die Möglichkeit die Stubaitalbahn oder den Bus zu nehmen. Beide Verkehrsmittel fahren fast stündlich.

Anfahrt


Wie auf den Bildern zu sehen ist, ist der Startplatz grundsätzlich hindernisfrei. Wenn die Startphase aber doch etwas länger dauert, sollte man auf das Gestrüpp achten, das einem in die Quere kommen könnte. Die einzige Gefahr stellen die Seile des Liftes dar (linke Seite). Normalerweise müsste ohne weiteres Platz für mindestens drei Paragleiter nebeneinander vorhanden sein. Dieser Startplatz ist auch mit etlichen Windfahnen bestückt (siehe Bilder).

Kreuzjoch-SPKreuzjoch-SP2Kreuzjoch-SP3Start
Kreuzjoch Kreuzjoch - SP Restaurant Kreuzjoch-Start
Restaurant Restaurant2 Auflegen Westsicht
Restaurant (V) Kreuzjoch-SP (R) Auflegeplatz SP - Rechts
Kreuzjoch-P1
Kreuzjoch - Panorama (Sicht Liftstation)
Kreuzjoch-P2
Kreuzjoch - Panorama (Sicht Startplatz)

 

 


Wie schon anfangs beschrieben ist das Stubaital windmäßig recht begünstigt und gegen Föhn gut abgeschirmt. Dennoch ist dies kein Garant dafür, dass diese warmen Fallwinde nicht doch die einen oder anderen Überraschungen mit sich bringen können. Trotz alledem: Wetterberichte beachten > siehe "Wetter"!

Das Stubaital liegt zwar etwas weiter weg von der CTR-Innsbruck und grenzt auch nicht dort an, dennoch sollte man die diversen sensiblen Zonen rund ums Stubaital im Auge behalten und vor einem ausgedehnten Streckenflug die ICAO-Karte bzw. die diversen Aushänge zu den Flugrestriktionen (Aushang: LP Arzl, LP Patscherkofel und Webseite "Flugkontrollzonen") studieren.

 

Stubaital taleinwärts Elferhütte links Kalkkögel-Gruppe Lawinenbruch
Kreuzjoch & Stubaital Inntalblick Fulpmes Stubaital-Ende
Kreuzjochpanorama Blick Richtung Norden
Kreuzjochpanorama Stubaital

 

 

 

WIND & WETTER

Im Frühjahr und in den Sommermonaten gibt es ausgeprägte Talwindsysteme, deshalb ist es auch im Sommer nicht gestattet beim Parkplatz zu landen (LEE)! Bei NO-Wind verstärkt sich der Talwind im Stubaital!

Im Steckbrief oben sind die diversen Windrichtungen für die jeweiligen Startplätze angegeben. Weiters gibt es für genauere Informationen zum Tag einige Wetterlinks. Vorallem Wind von O-SO unter 20km/h wäre optimalst. Keine schnellverlaufenden Überentwicklungen.

Achtung: im Gebirge stellen sich Wetterumschläge sehr viel schneller ein!


LEEFALLEN

Vorallem im Sommer beim Landeplatz neben dem Schlick2000-Parkplatz!
(in dieser Zeit herrscht Landeverbot!)


GEFAHRENQUELLEN

Auf die zahlreichen Seilbahnen und Hochspannungsleitungen ebenfalls Obacht geben!


FLUGKONTROLLZONE

Aktuelle Daten hierzu findest du unter dem Button BERGE (=Fluggebiete).


INFOS


NOTFALLNUMMERN

133 Polizei
140 Alpinnotruf
144 Rettung


GEBÜHREN

Die Gebühren sind im Liftpreis enthalten. Da in den letzten Monaten und Jahren die Liftpreise exorbitant gestiegen sind, sollten sich Vielflieger, die ihren Hauptwohnsitz in Tirol haben, die Anschaffung der Regio-Card, sprich "Freizeitkarte" überlegen.

Regiocard

Anmerkungen

Im dritten Bild ist links der einsame Stadl zu sehen, anhand dessen man die Landeplatzpostion des Hauptlandefeldes ausmachen kann. Bei diesen Landeplätzen werden keine Landevolten geflogen.
Es wird die Höhe gegen den Talwind in Achterschleifen abgebaut!


Erkennung des Landeplatzes

Winter: südlich und südöstlich um den Parkplatz herum > siehe LP-Bilder.
Sommer: südlich am Ortsanfang Fulpmes steht ein einsamer Stadl mit Windfahne.

 

LP - Talstation (weit) LP - Talstation (Nah) LP - Tal LP - Tal - V-Perspektive