point-pgFLUGGEBIET PATSCHERKOFEL

 

ACHTUNG: DERZEIT KEIN OFFIZIELLER LANDEPLATZ

 

Der Patscherkofel ist salopp formuliert der große gegenüberliegende Hügel zum Nordketten-Gebirgszug.
Mit seiner Höhe von knapp 2250m ist er nicht nur recht hoch, sondern auch rasch erreichbar.
Egal welches Verkehrsmittel man bevorzugt, man ist in relativ kurzer Zeit am Gipfel.

Man kann innerhalb von nur wenigen Minuten auf der Bundesstraße rauf nach Igls fahren und von dort weiter mit der Seilbahn Richtung Anhöhe. Es fahren aber auch Bahnen der IVB und Postbusse in kurzen Abständen von der Landeshauptstadt Innsbruck weg.

Der große Vorteil des Patscherkofels sind die dortigen Startmöglichkeiten in alle erdenklichen Windrichtungen!
Bekannt ist dieser Berg vorallem für seine ausgedehnten abendlichen Soaringflüge.

 

Bus http://www.postbus.at
Bahn

http://www.ivb.at
http://www.patscherkofelbahnen.at/

Auto Parkplatz befindet sich in Igls beim Lift

 

Höhe [ MSL ] ca. 2.248m MSL
Windrichtung alle
bevorzugt N, W, SW
Untergrund Wiese mit Steinen
Gefälle leicht abfallend
Platzangebot

groß

Startplatz

kein konkreter
der Komfortabelste > West-SP

 Patscherkofel Gipfelstube

  

WETTER föhnanfällig -> Wetterbericht beachten!
in den Sommermonaten oft starke O-W-Talwinde!
FLUGZONEN CTR-INNSBRUCK -> siehe FLUGZONEN!
SONSTIGES: Bei Talwind - Landeanflug von SW (LEE)!

 

seegrube

 

FLUGGEBIETSEINSTUFUNG - PILOTENEIGNUNG

Einstufung

 

Da der Patscherkofel keine schroffen Felsen aufweist, sind die Leefallen im Grunde kaum vorhanden. Die Hauptaufmerksamkeit sollte man hier auf die Flugverbotszonen lenken, denn davon gibt es mehrere. Richtung Osten die LOD, Richtung Norden die Einflugschneise des Inntals und Richtung Süden die Luftverkehrroute des Wipptals.

Wettereinschätzung ist auch hier ein Muss, da der PK ebenfalls sehr föhnanfällig ist!

ANFAHRT ZUM STARTPLATZ

Normalerweise fährt man mit dem Auto oder dem Bus bis zur Talstation in Igls, fährt von dort mit der Patscherkofelbahn rauf und geht dann die restlichen Höhenmeter hoch bis zum Gipfel, wo der Sendemasten steht. Oben angekommen hat man eine herrliche Aussicht in sämtliche Richtungen. Das Inntal sieht man durchgehend vom Unterland bis ins Oberland, das Wipptal und das Stubaital ebenfalls gesamtheitlich. Sollte keine Bahn mehr fahren und die Wetterverhältnisse lassen keinen Flug mehr zu, so hat man mehrere Gehvarianten vom Berg runter bis nach Igls.

Für Starts in alle Windrichtungen sind im Grunde genug Möglichkeiten und Plätze vorhanden, trotzdem sollte man die gespannten Seile und den Sendemasten im Auge behalten. Die Startrichtung richtet sich primär nach dem vorherrschenden Wind. Der komfortabelste Startplatz dürfte wohl der West-SP sein (siehe Fotos).

Blick InnsbruckBlick SüdWestenBlick WestenBlick Wipptal
Blick Innsbruck Blick Süden Blick Westen Wipptal
Blick Wipptal Sendemasten Blick Osten Inntal Osten
Wipptal rechts Sendemasten Blick Osten Inntal - Osten
Weststartplatz
Panoramablick Weststartplatz
Panorama Inntal
Panorama Inntal - Nordkette

 

WIND & WETTER

Es gibt für genauere Informationen zum Tage einige Wetterlinks. Vorallem Wind von S, SW bis NO unter 20km/h wäre optimalst.

Dieser Berg ist leider Gottes auch sehr föhnanfällig! Als Beispiel hierfür sei der Tag unseres 20-jährigen Bestehens in Erinnerung zu rufen, wo unser Landeplatzwart bei 0 Wind am Gipfel stand, und uns allen auf einmal der Südföhn mit ordentlichen Windböen ins Gesicht blies. Wir alle standen am Landeplatz in Patsch!

---

Die Wetterumschwünge hier sind aber nicht so drastisch, wie es meist auf der Nordkette der Fall ist!

 

FLUGKONTROLLZONE

Das Fluggebiet rund um den Patscherkofel liegt ebenfalls am Rande bzw. in der CTR-Innsbruck!
Das Einfliegen ins Inntal ist striktestens untersagt und wird auch bei Missachtung angezeigt!

Da das Wipptal eine ausgewiesene Einflugsschneise für den zivilen Flugverkehr darstellt, ist dort mit erhöhtem Flugaufkommen zu rechnen. Es gibt hierfür sehr strikte Bestimmungen!

Aktuelle Daten hierzu findest du unter dem Button BERGE (=Fluggebiete) bzw. in der Sitemap.

Da uns der Erhalt unseres Fluggebietes natürlich sehr am Herzen liegt, bitten wir vorallem Gastpiloten sich vorher diesbezüglich zu erkundigen.


INFOS


NOTFALLNUMMERN

133 Polizei
140 Alpinnotruf
144 Rettung


GEBÜHREN

Zur Zeit werden, auch von Gastpiloten, keine Gebühren eingehoben!
Der jährliche Mitgliedsbeitrag beim Innsbrucker Gleitschirmfliegerverein beträgt 30 Euro.